Aktuelles



Das Kompetenznetz TDM KJP bietet seinen aktiven Mitgliedern:

  • Kostenfreie Mitgliedschaft
  • Serumspiegelbestimmungen für Psychopharmaka
  • Informationsaustausch und Beratung bei auffälligen Spiegelbefunden
  • Pharmakogenetische Zusatzdiagnostik nach klinischem Bedarf
  • Qualitätssicherung:
    Zugang zu einer Internetbasierten Datenbank zur standardisierten Dokumentation kinder- und jugendpsychiatrischer Psychopharmakotherapie
  • Datenexport für Forschungsideen
  • Regelmäßige Tagungen

Die Mitgliedschaft setzt die aktive Dokumentation in der Datenbank voraus.

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ziele

  • Standardisierte, pseudonymisierte Erfassung der Psychopharmakabehandlung (sog. "Therapeutisches Drug Monitoring") in der Kinder- und Jugendpsychiatrie in einer Internet-basierten Datenbank
Dokumentation von
  • Entwicklungs- bzw. metabolismusrelevanten Angaben zum Patienten
  • Angaben zur Medikation
  • Serumspiegel
  • Wirkungen und Nebenwirkungen

  • Verbesserung der Patientensicherheit
    und Optimierung der Pharmakotherapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie durch multizentrische Etablierung von standardisiertem Therapeutischen Drug Monitoring.






  • Direkter Nutzen für den individuellen Patienten,
    da seine Serumspiegel unter Berücksichtigung des Wirkungs-/Nebenwirkungsprofils zur Dosisoptimierung und Vermeidung von unerwünschten Wirkungen herangezogen werden können.
  • Standardisierte Erfassung ohnehin in der Klinik zu erhebender Parameter, so dass es sich nicht um eine Studie im eigentlichen Sinne, sondern um eine Anwendungsbeobachtung handelt, die gleichzeitig der Qualitätssicherung der Pharmakotherapie dient.
  • Systematische Erweiterung der empirischen Datenlage
    - der Datenpool kann für eine Vielzahl wissenschaftlicher Fragestellungen (Wechselwirkungsmuster, Detektion alters- und entwicklungsabhängiger therapeutischer Serumspiegelbereiche zur optimierten Dosisfindung etc.) genutzt werden.
  • Eine pharmakogenetische Zusatzuntersuchung wird für Patienten angeboten, die trotz regelrechter Medikationseinnahme keine adäquaten Serumspiegel bzw. keine Wirkung bzw. hohe Nebenwirkungen verzeichnen. Hier kann eine Analyse der beteiligten Stoffwechsel-Enzyme wegweisend für die weitere Behandlung sein.
  • Nutzung der Datenbank als Basis für multizentrische klinische und Beobachtungsstudien: Erweiternde, projektspezifsche Zusatzformulare oder komplette Trials können gemäß GCP-, AMG-, EMEA- und FDA-Richtlinien in die Datenbank integriert bzw. angegliedert werden. Integriert sind externes Monitoring (Query-System, Review A und B), Data Entry complete sowie Source Data Verification Funktion und AE/SAE Formulare
  • Durch systematische Serumspiegelerfassungen Definition alters- und entwicklungsspezifischer therapeutischer Serumspiegelbereiche (d.h. Serumspiegelbereiche, bei denen eine möglichst optimale Wirkung bei möglichst geringen unerwünschten Wirkungen zu erwarten ist)